Fastenbrechen! Oder nicht?

Hallo zusammen und allen, denen wir es noch nicht gewünscht haben, „Frohe Ostern!“

Wir hoffen, ihr habt die freien Tage genossen. Mit dem Ostersonntag endete für uns und euch die #Plastikfasten-Zeit. Wir blicken zurück auf das Experiment: Seit dem 1. März haben wir versucht, ohne Einwegverpackungen zu leben. Wir haben Tipps gesammelt und Dinge ausprobiert, die helfen, im Alltag ohne Müll auszukommen.

So sieht der Inhalt der Speisekammer nach dem Experiment aus (jetzt übrigens auch übersichtlicher, da in Gläsern). Klar war für uns ein großer Teil des Spaßes der Einkauf im Unverpackt-Laden. Aber nicht nur: Wir haben auch gelernt, wie man mit so alltäglichen Dingen wie wiederverwendbaren Kaffeebechern oder dem Einkauf auf dem Markt jede Menge Müll vermeiden kann. Ganz ohne ging es dann aber doch nicht.

In gut anderthalb Monaten kamen einerseits einige vermeidbare Verpackungen zusammen: Tüten von Snacks und Nüssen, die Plastikhüllen von Risotto-Reis, vorgemischtem Müsli und Spülmaschinentabs sowie Tetrapacks von Soja-Milch und Becher von Milchprodukten.

Wir haben andererseits erkannt, dass Plastik an manchen Stellen durchaus sinnvoll eingesetzt wird, zum Beispiel in der Medizin. Hier links im Bild seht ihr ein paar Verpackungen von sterilen Kompressen, die bei tieferen Verletzungen aufgetragen werden.

Plastik ist also nicht grundsätzlich schlecht, allerdings wird es zum Schutz von Lebensmitteln nicht unbedingt benötigt. Alle Verpackungen auf dem Bild können in der Herstellung durch Mehrwegsysteme oder beim Verbraucher durch Selbstabfüllen ersetzt werden. Das zeigt uns, dass wir mit gramm.genau auf dem richtigen Weg sind. Wir möchten uns weiterhin dafür einsetzen, dass mehr Menschen in Frankfurt unverpackt einkaufen können. Viele Produkte gibt es aktuell nur in Plastik zu kaufen und der Verzicht darauf ist selbst für engagierte Menschen kaum möglich (an dieser Stelle: Respekt an alle Zero-Waste-Überzeugten, die es trotzdem schaffen!). Wir glauben, der Unverpackt-Einkauf muss noch alltagstauglicher werden und wollen mit gramm.genau weiter daran arbeiten.

Und was passiert jetzt, nach dem Fastenbrechen? Wir haben uns wochenlang auf den Griff zum Lieblings-Schokoriegel im Supermarkt gefreut. Und bringen es jetzt doch nicht über’s Herz ihn zu kaufen, weil er in Plastik eingeschweißt ist (Zum Glück gibt es Schokolade zum grammgenauen Abfüllen…). Im Ernst: Die Aktion #Plastikfasten hat uns gezeigt, dass wir als Einzelne vielleicht nur ein bisschen Müll vermeiden, aber dafür viele Leute aus unserem Umfeld zum Nachdenken anregen. Menschen, die vielleicht ihr Kaufverhalten ändern; Politikerinnen, die möglicherweise den Ressourcenschutz vorantreiben; oder Produzenten, die eventuell ihre Lieferketten umstellen. Mit dieser Idee im Kopf verzichten wir weiterhin wo möglich auf Einwegverpackugen. Und freuen uns über die schönen Schraubgläser, die Ordnung in den Schrank bringen.

Wir halten euch auch in Zukunft über die besten Rezepte und Müllfrei-Tipps auf dem Laufenden und hoffen, dass ihr genauso begeistert seid wie wir.

In diesem Sinne wünschen wir euch einen blühenden Start in den Frühling!

Eure Franzi, Christine, Tamás und Jenny